Revitalisierung Gerling-Quartier, Köln

Das 4,6 Hektar große Gerling-Areal bildet seinen eigenen Kosmos inmitten der Kölner Innenstadt. Nicht abgeschlossen, aber auch nicht einladend erfüllte die teils denkmalgeschützte Versicherungszentrale in erster Linie Repräsentationspflichten und blieb über Jahrzehnte nahezu unverändert erhalten. Mit dem Auszug des Gerling-Konzerns wird das Areal zum innerstädtischen Wohn- und Geschäftsquartier umgewandelt und nachverdichtet.

Im Masterplan verschmelzen mehrere Grundsätze zu einer städtebaulichen Strategie: Die Eigenart der Architektur - das Spiel mit Höhen und Tiefen sowie der städtische Charakter der steinernen Flächen und Volumina - wird erhalten. Alle für den Bestand bedeutsamen Gebäude bleiben bestehen, so dass das Gerling- Areal auch weiterhin Köln prägt. Zugleich wird eine Erweiterung der 127.000 m² großen Bestandsfläche um ca. 18.000 m² angestrebt. Dabei entwickelt sich die Nachverdichtung aus dem Bestand mit dem städtebaulichen Ziel, neue Stadträume zu schaffen und erlebbar zu machen.

Projektdaten Bauherr: IMMOFINANZ AG, Wien
BGF: 120.000 m²
Leistungszeit: 2007 - 2018
1. Preis Gutachterverfahren